Gute Bildung für ALLE!

Category: Aktuelles Comments: 

I1m Rahmen der Kampagne „Revolution Bildung“ der IG-Metall-Jugend kamen gestern Schüler, Studenten und Auszubildende trotz strömenden Regens zusammen, um für bessere Bildung zu demonstrieren. Mit vom Wetter ungetrübter guter Laune und ordentlich Bass haben wir in Münsters Innenstadt gezeigt, wie man Politik und Spaß verbinden kann. Die Mischung aus friedlicher Ausgelassenheit, guter Musik und politischem Elan wünschen wir uns für jede Demo.

Wichtig war auch dort: Gemeinsamkeiten in den Vordergrund stellen. Dass wir gemeinsam als lernende und arbeitende Jugend aufgetreten sind, bietet eine Menge Potential für die Zukunft. Wenn wir uns eine bessere Bildung erkämpfen wollen, müssen wir ein breites und starkes Bündnis der Jugend bilden – das geht nur, wenn wir alle mit einbeziehen, die sich für ein besseres Leben einsetzen wollen.

Für alle Beteiligten ging es in erster Linie um mehr Investitionen in Bildung. Als reiches Land, das auf gut ausgebildete Fachkräfte, aber auch auf gebildete und engagierte Demokraten angewiesen ist, müssten wir uns eigentlich viel mehr für die Bildung herausnehmen. Als Jugend sind wir die Zukunft unseres Landes und es wird auf uns ankommen, unseren Reichtum zu schaffen und die Probleme der Zukunft zu lösen. Wir sind es wert, dass man in uns investiert, dass man uns die bestmögliche Bildung gewährt.

Für die Schüler fordern wir daher: kleinere Klassen, um jedem einzelnen eine individuelle Förderung zu ermöglichen. Bessere Ausstattung, damit niemand mehr in einer kaputten Schule lernen muss, damit sich die Schüler mit dem höchstmöglichen technischen Niveau vertraut machen können. Rücknahme von G8 und dem Turboabi, um den L 2 eistungsdruck zu reduzieren, mehr Raum für Erholung zu bieten und erst dadurch große Leistungen zu ermöglichen. Eine Schule für alle, weil wir es satt sind schon nach der Grundschule aussortiert zu werden. Nicht nur die Zukunftsperspektiven, sondern auch das soziale Umfeld wird durch das dreigliedrige Schulsystem unnötig aufgesplittert. Schüler haben unterschiedliche Stärken und Schwächen und jeder hat das Recht auf gleiche Chancen und beste Bildung.

Für Studenten forder wir: den Ausbau von Kapazitäten, damit das Studium nicht zur Massenabfertigung verkommt. Die Abschaffung der NCs, die entstanden, als man aufhörte die Kapazitäten an Hochschulen zu erweitern. Ein höheres und elternunabhängiges BaföG, das Chancengleichheit gewährt und allen ermöglicht sich voll und ganz auf ihr Studium zu konzentrieren. Ein freieres Studium, weg von der Modularisierung, Verkürzung und Verschulung der Studiengänge seit den Bologna-Reformen und eine Zivilklausel, die den Einfluss der Rüstungsindustrie auf die Forschung zurückdrängt.

3Des Weiteren ist es für uns ein wichtiges Anliegen, dass das Recht auf Bildung auch für Auszubildende gelten muss, die bei Bildungsthemen oft übersehen werden. Mit der „Revolution Bildung“-Kampagne verleiht sich die Gewerkschaftsjugend auch dort eine Stimme. Wir fordern: Eine bessere Qualität der Ausbildung, Berufsschulen müssen besser ausgestattet sein, Lehrmittel müssen kostenfrei sein und der Trend zur verkürzten Schmalspurausbildung muss revidiert werden. Wir wollen eine qualitativ hochwertige und thematisch umfassende Ausbildung. Wir fordern das Recht auf ein Hochschulstudium nach abgeschlossener Ausbildung, sowie umfassende und kostenlose Möglichkeiten zur Weiterbildung im späteren Berufsleben. Wir wollen, dass jeder Auszubildende über die Runden kommt und eine angemessene Bezahlung erhält sowie eine Ausbildungsplatzgarantie, die die Jugendlichen aus den Warteschleifen holt.

Für all‘ das waren wir am gestrigen Tag auf der Straße. Für all das und noch mehr werden wir im September beim zentralen Aktionstag in Köln auf die Straße gehen. Eine vereinte Jugend ist nicht zu stoppen. Gemeinsam erkämpfen wir uns eine bessere Zukunft! Wir sind es wert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>